Neuigkeiten zu Ben

Anfang Januar hatten wir den Eindruck, dass es Ben nicht so gut geht und er Schmerzen hat. Daher haben Tino und wir uns entschlossen, ihn ein bisschen auf den Kopf stellen zu lassen. Wir hatten Bedenken, dass eine der Hüften Ärger macht und es ihm deswegen nicht so gut geht. Ben wurde untersucht und geröngt……

Die gute Nachricht ist, die Hüften machen keine Probleme, auch die Arthrose ist nicht schlimm, so dass von hier keine Schmerzquelle ausgeht. Das Röntgenbild hat gezeigt, dass Ben oben an der Wirbelsäule eine Verengung des Nervenkanals hat. Ein Teil eines Wirbels scheint auch drauf zu drücken, so dass Informationen über die Nervenbahnen nur zeitverzögert im Hirn ankommen und auch zeitverzögert wieder zurück gegeben werden. (cauda equina). Das erklärt seinen „schlurfenden“ Gang in den Hinterläufen und auch die von Zeit zu Zeit auftretenden Schmerzen.
Cauda euqina ist nicht therapierbar, nicht operabel…….aber man kann einiges tun, um Ben’s Leben so schön und schmerzfrei wie möglich zu machen.

Was gut für Ben ist, ist die Wasser-Physio. Das wird ein stetiger Begleiter in seinem Leben sein. Wichtig und unabdingbar ist ein Muskelaufbau. Dazu wird Ben einmal die Woche bei unserer Physio im Wasserlaufband „getrietzt“ 🙂 und auch wir werden ihn daheim regelmäßig auf das Laufband packen. (zus. zu den Runden, die er eh mit uns und den Mädels dreht)
Und im Sommer wird er wieder an den Pool gewöhnt, so dass er Gelenkschonend im Wasser vor sich hin paddeln kann.

Auch das Wackelbrett ist gut für ihn und laufen soll er viel. Bei Bedarf bzw. bei akuten Schüben kann er Schmerzmittel bekommen.

Ben hat zus. einen chronisch entzündeten Darm (IBD – inflammatory bowel disease). Daher kommen die sporadischen, aber immer wiederkehrenden Durchfälle. Auch hierzu haben wir für den Notfall Medis bekommen; und zus. soll er Braunhirse bekommen. Die hilft gegen die entzündlichen Prozesse im Körper und tut ihm gut.

Zur Unterstützung wird Ben auch noch homöopathische Mittel bekommen und für die Nerven wollen wir es mit Akkupunktur und chin. Kräutern probieren. Hier haben wir von anderen Betroffenen schon positive Rückmeldungen bekommen und wenn Ben die Ruhe bewahrt 🙂 werden wir ihn regelm. akkupunktieren lassen. Damit ist klar, dass Ben nicht vermittelt werden kann und wir uns weiterhin um ihn kümmern.

Wir schauen, dass wir in regelm. Abständen weiterhin über Ben berichten und seine Spender und Freunde auf dem Laufenden halten.

Pool

1 2