2. Kontroll-Röntgen der Hüfte

00015213_00029255_DICOM_CR_2015_02_10_0000011449

Heute war Ben`s großer Tag – Kontrollröntgen Termin in der Klinik in Frankfurt. Der Doc. war super zufrieden mit Ben`s Hüfte und seinem allgemein Zustand. Hüfte ist ok, die Entzündungen, die noch im Dezember zu sehen waren, sind alle samt verschwunden, die Hüfte sitzt wo sie sein sollte.

Zusätzlich haben sich bei Ben schon gut Muskeln gebildet und an Gewicht hat er auch endlich mal zugenommen. Aktuell ist er bei 37 KG

(die ganze Zeit hatte er so um die 27 KG). 🙂

In 3 Monaten ist der nächste Kurzbericht via Mail und Video fällig und in 6 Monaten möchte der Doc. Ben gerne nochmals sehen und Röntgen.

Ben`s Bewegungsplan können wir so weiter machen wie bisher bzw. peu à peu ausbauen. 1 große Runde mit unseren Mädels pro Tag ist ok und auch hie und da kleine Tobe-Ausflüge mit anschließenden Rennen bei Tino sind genehmigt. 🙂

Ganz übermütig soll Ben noch nicht werden, aber Bewegung und Auslastung für den Kopf darf wieder ein bißchen mehr werden.

Mal ein paar „bewegte“ Bilder von Ben

Dr. Bonin „unser“ betreuender Arzt aus der Tierklink Ffm. bekommt gelegentlich ein „bewegtes“ up-date von Bens Fortschritten.

Damit auch die Leser von Ben’s Blog sehen, wie er jetzt aussieht und vor allem, wie er jetzt läuft, teilen wir die Videos mit Euch 🙂

Damit man auch mal etwas mehr Bewegung sieht, dufte Ben heute das erste Mal seit 2 Monaten kurz frei und ohne Leine im Garten laufen und ein paar „Suchstraßen“ mit Futter erkunden. Hat im Spaß gemacht :-).

Fortschritte

Was gibt’s Neues von bzw. über Ben zu berichten?!? Im ersten Moment ist uns hier nur eingefallen „nix“, aber wenn man genau hinschaut hat sich doch schon einiges getan.

  • die nächste Ladung Medikamente sind auch vorüber und hoffentlich ist damit die Entzündung am Implantat auch verschwunden
  • Geduld : Ben ist in den letzten Tagen merklich ruhiger und entspannter geworden. Hat er sich an einen Rhythmus gewöhnt und verändert man diesen, ist das immer mit hin und her rennen, schrillen Gebelle, aufgeregtem Gehechle etc. quittiert worden. Und wenn’s sein musste, auch recht ausdauernd. Ein paar Übungen und etliche Baldrian 🙂 später, hat Ben nun verstanden, dass es nicht nach seinem Quadrat-Schädel geht. Er probiert zwar kurz, ob man mit Aufregung etwas erreichen kann, versteht dann aber schnell dass er nix ändern kann und legt sich brav und gesittet ins Körbchen und wartet.
  • Rituale: Ben hat sich schnell an den, durch die OP bedingten Änderungen, neuen Ablauf gewöhnt und akzeptiert diesen wunderbar. Morgenrunde bekommt er mit mir alleine, Tortii geht mit den Mädels wie gehabt. Wenn ich mittags von der Arbeit komme, (Ben residiert derweil noch im Knast :-)) wartet er brav und kommentarlos im Knast, bis er raus darf. Auch hier keine Randale mehr, kein Pfoten „schlenkern“ um schneller raus zu kommen, sondern fast gesittetes Benehmen für einen Schäfie. Wir laufen dann unsere Mini-Ben Runde, kommen Heim, Ben geht freiwillig in den Knast und die Mädels sind dran. Auch hier, keinerlei Gejammer, Gejaule oder Gekläffe. Er legt sich brav hin, knuspert seinen Knochen und wartet, dass wir wieder zurück kommen. Auch wenn die Mädels dann im Garten noch spielen oder apportieren dürfen, ist er brav. Er kuckt zwar interessiert in den Garten, aber ohne „Ton“.
  • Leinenführigkeit: das Laufen an der Leine und mit Halti geht sehr oft schon an entspannter, durchhängender Leine. Das Leinenpöbeln, dass „wir“ mal kurz ausprobiert haben, als uns ein entspannter und wirklich braver Hund entgegen kam, wurde soz. im Keim erstickt und bisher waren Hundebegegnungen kein größeres Problem mehr. Bissi dran arbeiten tut noch Not, aber es ist schon sehr passabel.
  • Übungsbedarf : neue Situationen kann Ben noch nicht wirklich gut oder gar entspannt entgegen sehen. An Silvester waren wir eingeladen und alle Hunde durften mit. Allein schon die Tatsache, dass wir zu einer anderern Uhrzeit die Mädels zum „Ausgehen“ fertig gemacht haben, hat ihn fast durchdrehen lassen. Als er dann auch noch angeleint wurde, sind wir fast aus dem Gartentor „geflogen“. Ben ist dann recht hektisch und kopflos – das muß noch geübt werden 🙂
  • Übungsbedarf : besteht auch bei den Besuchen in der Tierklinik. Allein schon der Weg in die Klinik ist sehr hektisch und wenn dann auch noch der Doc. kommt und die beiden Hinterläufe checkt, wird Bend recht unwirsch und recht laut. Hier muss er noch lernen, dass man solche Situationen auch weniger lautstark und gelassen über sich ergehen lassen kann. Der Doc. ist Gott sei Dank sehr entspannt und mag Ben dennoch :-), so dass die Besuche einigermaßen über die Bühne gehen. Aber als „Leinen-Handler“ ist das noch ein sehr anstrengender und oftmals auch peinlicher Akt.

Aber alles in allem macht der Bub gute Fortschritte, lernt, läßt sich recht einfach beeindrucken und wäre jetzt auch mal wieder bereit für die ein oder andere Tobe-Einheit. Bis März ist damit aber noch nicht zu rechnen, bis dahin muß Benny-Boy noch durchhalten und sich mit den Mini-Runden und der Gesellschaft der Mädels begnügen.

 

Kontroll Röntgen in der Klinik

00000451_00073229_DICOM_CR_2013_12_20_0000307796

…..sind mit Ben von der Klinik zurück. Der Doc. ist mit dem aktuellen Status von Ben’s Hüfte ganz zufrieden. Alles noch an Ort und Stelle, nichts verschoben, Implantat wird nicht abgestossen – alles gut.

Lediglich im Bereich, wo sich das Implantat befindet, sieht man auf dem Röntgenbild etwas unscharfe Konturen. Weiter unten ist alles normal. Der Doc. geht davon aus, dass das eine Entzündung sein kann. Aber nicht schlimm. Haben Antibiotika und Schmerzmittel für 10 Tage mitbekommen.

Im Jan. 2014 sollen wir wieder zusammen telefonieren bzw. via Video über Ben’s Fortschritte berichten und im März steht dann die nächste Kontroll-Aufnahme an.

Positiv ist : Ben darf jetzt „schon“ 3x 10 Minuten laufen und ab Januar, wenn wir nochmal gesprochen haben, kann man das ggf. noch ein bisschen mehr erweitern.
Alles in allem ganz positiv und gut verlaufen. Mit dem Zwischenstand sind alle „Mann“ hier erleichtert und freuen uns, dass Ben peu à peu wieder „normal“ sein darf.Wenn man bedekt, dass Mr. Hibbelisch nun seit 5 Wochen gaaanz, gaanz viel Ruhe halten muß, sich kaum bewegen darf und ganz wenig hat bzw. haben darf, was ihm Spaß macht, hält er sich gut. Kein riesen Gejammer, kein Gewinsel…..Mal überlegen ob Ben ggf. am Ende Januar mit uns trailen darf. Allzuviel Bewegung hat er in den Anfängen als Mantrailer nicht, aber es würde ihn gut geistig auslasten und er hätte wenigstens ein bisschen was, woran er Spaß haben kann… Ines… wenn Du hier mal zufällig vorbei liest 🙂 Ideen, mögliche Termine werden dankend angenommen.

3 Wochen nach der Hüft OP

Am Nikolaus Tag, waren es genau 3 Wochen, seit Ben operiert worden ist. Die Medikamente sind alle durch, die Wunde gut verheilt und ein bisschen Fell wächst auch schon wieder nach.

nach der OP

Im Laufe der letzten Woche durfte Ben, unter Aufsicht, ein paar „Tüten-Freie“ Stunden in der Wohnung genießen und seit gestern sogar schon einen ganz Tag ohne. Das klappt sehr gut, er knubbelt nicht an der Wunde und die Mädels und die Deko freuen sich auch, dass Tüten-Ben nun endlich wieder sieht, wo er rum saust.
Seit gestern Abend ist Ben wieder etwas mehr „neben der Mütze“ und hat sich scheinbar eine Blasenentzündung eingefangen. Er jammert und weint, rennt aufgeregt hin und her und muß dauerend raus. Problem hier ist nur, es kommt fast nix. Wir stehen gefühlte Ewigkeiten in der Kälte und es tröpfelt nur.

Also werden wir morgen unsere liebe Steffi „heim suchen“ und sehen wie sie Ben helfen kann.

Was ihn als Patient so nervtötend macht, macht ihn auf der anderen Seite, im Umgang mit den Mädels, sooo charmant. Er ist, obwohl sehr grobmotorisch veranlagt, sehr sanft mit den Mädels, läßt sich ganz schön viel gefallen und auch beim gemeinsamen Füttern gibts keine Keilerei.

Vorhin hat Scarlett Bens „Knast“ erkundet und er stand nur davor und hat gekuckt, was Scarlett so „treibt“. Mal sehen, ob ich das Video dazu hier gepostet bekomme 🙂

1 2 3 4 5 6